Die Facetten unserer Persönlichkeit - Teil 3 “Gewissenhaftigkeit”

Aktualisiert: Okt 13

Gewissenhaftigkeit ist ein weiteres der fünf Persönlichkeitsmerkmale im Big-Five-Modell.

Hohe Werte bei Gewissenhaftigkeit erzielen Personen, die ein hohes Maß an Selbstdisziplin besitzen. Solche Personen ziehen es vor, einem konkreten Plan zu folgen und sind weniger spontan. Wegen ihres methodischen Vorgehens und ihrer Ausdauer sind sie in den von ihnen gewählten Berufen ausgesprochen erfolgreich.


Gewissenhaftigkeit - der beste Prädiktor zur Vorhersage von beruflichem Erfolg

Gewissenhafte Personen können gut mittel- und langfristige Ziele formulieren, das Erreichen dieser Ziele organisieren und planen. Zudem arbeiten sie sehr konsequent an der Umsetzung. Andere Menschen nehmen eine gewissenhafte Person im Allgemeinen als verantwortlich und zuverlässig wahr.

Gewissenhaftigkeit beschreibt, wie eine Person ihre Impulse kontrolliert und steuert.

Sie bezieht sich aber nicht nur auf Aspekte der Selbstdisziplin oder des Ehrgeizes, sondern besitzt auch eine Verbindung zum Selbstbewusstsein. So ist es für die Zielerreichung ebenfalls relevant, dass Personen davon überzeugt sind, kompetent genug zu sein, um die notwendigen Aufgaben erfolgreich zu meistern. Gewissenhaftigkeit schließt sowohl den Willen als auch den Glauben daran, erfolgreich zu sein mit ein und kann somit den Unterschied zwischen Leistungspotenzial und tatsächlicher Leistung erklären. Im Vergleich zu den anderen Big-Five-Dimensionen ist es der beste Prädiktor zur Vorhersage von Studien- und Berufserfolg (Barrick & Mount, 1991).


Subfaktoren von Gewissenhaftigkeit

Wie jede Dimension des Big Five Modells, beinhaltet auch die Facette Gewissenhaftigkeit sechs Subfaktoren. Die Subfaktoren von Gewissenhaftigkeit sind:

  • Selbstvertrauen

  • Ordnung

  • Pflichttreue

  • Leistungsstreben

  • Selbstdisziplin

  • Vorsicht

Gewissenhaftigkeit im Job

Im Arbeitsalltag legen gewissenhafte Menschen einen großen Wert auf die Einhaltung von Regeln und Qualitätsstandards. Sie besitzen grundsätzlich eine hohe Integrität zum Unternehmen. Allerdings können diese Mitarbeiter unzufrieden werden, wenn Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung fehlen. Gewissenhafte Personen bevorzugen eine strukturierte und leistungsorientierte Organisationskultur.

Sie zeichnen sich vor allem durch eine systematische, organisierte und produktive Arbeitsweise aus. Sie sind verlässlich, organisiert und ausdauernd, was bedeutet, dass sie ihre beruflichen Ziele auch erreichen werden.

Allerdings kann eine zu starke Ausprägung von Gewissenhaftigkeit auch problematisch werden. Häufig stellen diese Personen zu hohe Anforderungen an sich selbst, weswegen Projekte mitunter deutlich mehr Zeit beanspruchen. Darüber hinaus können sie bei unerwarteten Ereignissen etwas überfordert reagieren. Das liegt vor allem daran, weil diese das Kontrastprogramm zu ihrer sonst so strukturierten Arbeitsweise sind.

Im schlimmsten Falle neigen Personen zu zwanghafter Ordentlichkeit, Perfektionismus und Arbeitssucht. Im Gegensatz dazu sind weniger gewissenhafte Personen unorganisierter, spontaner und verfolgen Ziele mit weniger Engagement.


Das Big-Five-Persönlichkeitsmodell gibt es bereits seit über 60 Jahren. PersonalerInnen benutzen das Modell häufig, um berufsrelevante Persönlichkeitsaspekte zu erfassen.

Durch die Persönlichkeitstest von FYLTURA werden diese Aspekte unvoreingenommen ermittelt. Damit basieren Entscheidungen in der Personalauswahl auf Fakten statt auf Wahrnehmung Einzelner. Dazu überprüfen wir die persönliche Passung von KandidatInnen und liefern Hinweise auf Chancen und Herausforderungen.